Meldungen aus unserer Initiative

Vorbereitungstreffen: Diakonisches Lernen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2025 in Hannover

Am ersten Märzwochenende trafen sich die Steuerungsgruppen für das Diakonische Lernen aus Braunschweig und Bayern im wunderschönen Bad Blankenburg/Thüringen. Ziel war es, zu überlegen, wie das Diakonische Lernen beim nächsten Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 30.04 - 04.05.2025 in Hannover präsentiert werden kann.

| mehr lesen?

Neuer diakonischer Lernort in Erlangen: Tafel Erlangen der Diakonie Erlangen mit vier Ausgabestellen in Erlangen (2x), Baiersdorf und Herzogenaurach

"Lebensmittel retten und Menschen helfen" ist das Motto der Tafel Erlangen. Unsere erwachsenen Ehrenamtlichen arbeiten gerne mit Schülerinnen und Schülern, Konfis oder Pfadis zusammen.

Wir helfen an unseren vier Ausgabestellen nicht nur mit "Brot", sondern auch mit Beratung und durch soziale Kontakte.

 

| mehr lesen?

Erster diakonischer Lernort in Würzburg! Junge Menschen mit einer Behinderung freuen sich auf Begegnungen mit Schülerinnen und Schülern.

Endlich schließt sich mit der OBA (Offene Behindertenarbeit) und mit Angeboten der Stadtteilarbeit durch das Diakonische Werk im Dekanatsbezirk eine Lücke auf der Landkarte der diakonischen Lernorte in Unterfranken.

| mehr lesen?

Herzogsägmühle: Abiturienten des Welfen-Gymnasiums Schongau setzen mit ihrem W-Seminar im Fach Geschichte ein Zeichen gegen das Vergessen von "Opfern der nationalsozialistischen Gesundheitspolitik"

Die Schülerinnen und Schüler im W-Seminar gaben 13 Opfern aus Herzogsägmühle am "Ort der Erinnerung" ein Gesicht, indem sie ihre Biografien aus dem Archiv von Herzogsägmühle und anhand vorhandener Originaldokumente erforschten und der Öffentlichkeit vorstellten.

| mehr lesen?

29.02.2024: Erfolgreiche diakonische Fortbildung für den AK Religionspädagogik im Dekanat Fürth mit sechs Vertretern diakonischer Einrichtungen

Auf großes Interesse bei kirchlichen und staatlichen Lehrkräften im Fach Religion im Dekanat Fürth stieß die Chance zur Begegnung und zum Kennenlernen von sechs Vertreterinnen und Vertretern diakonischer Lernorte aus der Region bei einer Fortbildung am 29.02.2024 in den Gemeinderäumen von St. Markus. Ganz konkrete und unkomplizierte Möglichkeiten zur Begegnung von Schülergruppen bei diakonischen Einrichtungen und kirchlich-diakonischen Initiativen zeigten die folgenden Fachkräfte auf:

 

Renate Schwarz (Quartiersmanagement in Oberasbach, Diakonisches Werk Fürth), Susanne Buttazzo (Strom-Spar-Check für Menschen in Armut, Kirchlichen Beschäftigungsinitiative Fürth), Pfarrer Udo Götz (diakonische Tischgemeinschaft, Evang.-Luth. Kirche Fürth-Stadeln), Kathrin Kutzke (Seniorenbegegnungsstätte Fürth, Diakonisches Werk Fürth), Jan Franosch (Gedächtnistraining, Kirchliche Beschäftigungsinitiative Fürth) und Pfarrer Thomas Meister (Diakoniestation Oberasbach, Diakonisches Werk Fürth).

| mehr lesen?

20.02.2024: Fächertag Ethik & Religion am Religionspädagogischen Institut Frankfurt bot Orientierung und Auseinandersetzung zum Thema Helfen in philosophischer und christlicher Perspektive

Das aktuelle Praxisheft "Du bist ein Gott, der mich sieht" - Sozial-diakonisches Handeln in Religion und Ethik (1/23) des RPI Frankfurt vergleicht u.a. Compassion – Service-Learning und Diakonisches Lernen miteinander. Am 20.02.2024 trafen sich jetzt dazu hessische Lehrkräfte, die entweder Ethik, Evangelische Religion oder auch beide Fächer unterrichten, zu einer ganztägigen Fortbildung, um über Begegnungen von Schülerinnen und Schülern an Orten des Helfens, aber auch um über eine Verpflichtung zum Helfen, den Wert des Helfens und mögliche Grenzen des Helfens zu reflektieren.

| mehr lesen?

TANDEM / Diakonisches Lernen für Lehramtsstudierende (GS, MS, RS) im Seminar für christliche Ethik und ethische Bildung an der FAU Nürnberg-Erlangen: Praktische Impulse für zukünftige Lehrkräfte „mit Herz“

Um das Konzept des diakonischen Lernens, die Anforderungen an die Lehrkräfte und die Chancen einer dauerhaften Kooperation von Schule und Diakonie im Rahmen von TANDEM genau kennenzulernen, hat der Studienrat und wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des evangelischen Religionsunterrichts, Benedikt Markert, Dr. Martin Dorner in sein Seminar eingeladen.

| mehr lesen?

Inklusives Krippenspiel in leichter Sprache: Weihnachtsgottesdienst in den Werkstätten des Christlichen Jugenddorfes( CJD ) Salzgitter - Hallendorf

Im Rahmen des Wahlpflichtkurses „Diakonisches Lernen“ des 9. Jahrgangs haben Schüler:innen und Beschäftigte der Werkstätten des CJDs in Hallendorf gemeinsam einen Weihnachtsgottesdienst gestaltet. In der besinnlichen Atmosphäre der geschmückten Mensa führten sie ein inklusives Krippenspiel in leichter Sprache auf. Durch diese gemeinsame Aktion wurde die Weihnachtsgeschichte für alle Beteiligten und die Besucher des Gottesdienstes durch Musik und Spiel lebendig.

 

| mehr lesen?

Kunst Additum am Willibald-Gluck-Gymnasium und am Ostendorfer-Gymnasium feiert Vernissage in Kooperation mit Tafel/Leb-mit-Laden der Diakonie NAH e.V. in Neumarkt/Oberpfalz

Am Anfang stand nur die Idee, eine schmucklose Hütte, die z.B. als Garage für das Lastenrad der Neumarkter Tafel dient, mit Farbe und Motiven auszugestalten. Herausgekommen ist jedoch ein wegweisendes Kunstprojekt, das von der Kunstlehrkraft Beate Orthwein und den Abiturientinnen und Abiturienten aus dem Kunst Additum der beiden Neumarkter Gymnasien umgesetzt wurde. Ein Entwurf wurde schließlich für die Ausgestaltung des Schuppens ausgewählt. Die ausdrucksstarken Graffitis auf der Garage sind seit einigen Wochen der Blickfang für alle Tafelnutzer und die Ehrenamtlichen. Alle anderen Entwürfe der Schüler wurden am Freitag, 27.10.2023, mit einer Vernissage in der evangelischen Christuskirche der Öffentlichkeit präsentiert.

| mehr lesen?

Jetzt anmelden RPI Frankfurt: Siehst du mich? 4. Fächertag Ethik & Religion zum Thema Helfen am 20.02.2024, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr Frankfurt

Im Mittelpunkt des 4. Fächertages »Du siehst mich!« steht das Thema Helfen. Andere Menschen mit ihren Bedürfnissen zu sehen und selbst auch gesehen zu werden, wenn man Hilfe benötigt, ist die Voraussetzung für ein menschenfreundliches Zusammenleben. Sowohl im Bereich der Schule als auch in der Gesellschaft wird dieser Blick für den anderen oft überlagert durch eigene Interessen oder durch die Geschäftigkeit des Alltages.

| mehr lesen?

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen