Rubrikenfoto
 

Sozialpreis der Bayerischen Landesstiftung für Vesperkirche Schweinfurt

Ehrung für Dekan Oliver Bruckmann und Pfarrer Jochen Kessler-Rosa durch Dr. Markus Söder (Finanz- und Heimatminister) und Josef Miller (Staatsminister a.D.). Jugendlicher Gastgeber der Vesperkirche Schweinfurt (Foto: O. Bruckmann)

Die Initiatoren der "Vesperkirche Schweinfurt" sind in Nürnberg für ihr soziales Engagement mit einem Preis der Bayerischen Landesstiftung ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder vor. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro. Die erste Vesperkirche in Bayern ist seit ihrer ersten Saison auch ein diakonischer Lernort für Schüler und Konfirmanden.

Die Vesperkirche Schweinfurt erlebte dieses Jahr bereits ihre dritte Saison. Dr. Markus Söder charakterisierte sie, so der Bayerische Rundfunk, in seiner Laudatio als " ein sichtbares Zeichen von gelebtem Miteinander und Füreinander in unserer pluralistischen Gesellschaft". Die Vesperkirche zeige, wozu ehrenamtliches Engagement fähig ist. Es sei "ein wunderbarer Ausdruck der Vision einer einladenden Kirche", so der Finanzminister.

Zunächst nahmen die kirchlich-diakonischen Repräsentanten der Initiative, Dekan Oliver Bruckmann und Pfarrer Jochen Kessler-Rosa, den Scheck über 10.000 € entgegen. Dann aber wurde es eng auf der Bühne im Rittersaal der Kaiserburg Nürnberg. Aus Schweinfurt angereiste Ehrenamtliche und alle diejenigen, die das Konzept der ersten Vesperkirche in Bayern entwickelt hatten, ließen ihrer Freude freien Lauf. 

Ab einem Mindestbetrag von 1,50 Euro bieten die Gastgeber der Schweinfurter Vesperkirche für drei Wochen armen und reichen Gästen einen warmen Kirchenraum, ein gutes Essen, Aufmerksamkeit, Lebensfreude, Gottes Wort und rechtliche Beratung in sozialen Fragen an. Schüler und Konfirmanden, das hob auch Söder hervor, sind unter den über 300 Ehrenamtlichen, eine gern gesehene Gruppe. Sie geben der Vesperkirche ein junges Gesicht. Für Diakon Norbert Holzheid, bei dem die organisatorischen Fäden der Vesperkirche zusammenlaufen und für Pfarrerin Gisela Bruckmann, die für die spirituellen Angebote verantwortlich ist, stellt der 21. November 2017 mit dem Festakt der Bayerischen Landesstiftung sicher eine wichtige Motivationsquelle mit Blick auf die vierte Vesperkirche im Januar und Februar 2018 dar.

Das ursprünglich württembergische und badische Phänomen, Kirchenräume wieder zum Essen zu nutzen, wurde in der Studie "Mit Gott und dem Nächsten am Tisch" von Dr. Martin Dorner untersucht. Die 2017 an der Universität Regensburg veröffentlichte theologisch-empirische Studie kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Alle Infos zu diesem diakonischen Lernort in Unterfranken.

22/11/17 Dr. Martin Dorner