Rubrikenfoto
 

Diakoniestation: "Schüler lernen mit Senioren umzugehen und unterstützen uns bei unseren regelmäßigen Betreuungsnachmittagen für ältere Menschen!"

Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat bietet die Diakoniestation einen Betreuungsnachmittag für einsame oder demente Bürger an. Bei diesem Angebot arbeiten professionelle Pflegekräfte und Ehrenamtliche zusammen. Einzelne Schüler, kleinere Schülergruppen oder Schulklassen (unter aktiver Beteiligung der Lehrkraft) können an diesen Nachmittagen den Umgang mit älteren und behinderten Menschen kennenlernen. Das Vorbereitungsteam freut sich auf Schüler und deren aktive Mitarbeit. Die Schüler können z.B. den Kuchen für das Kuchenbuffet selber backen und mitbringen, sie können im Service tätig sein, gemeinsam mit den Senioren singen oder etwas Kreatives an den Tischen gestalten. Wer möchte, kann sich auch an der inhaltlichen Gestaltung der Nachmittage beteiligen.

Gerne stellt die Pflegedienstleitung bei einem Besuch in der Diakoniestation die vielfältigen Aufgaben von Pflegekräften und den Alltag in der ambulanten Pflege ("Pflege zu Hause") vor. Als Lernform wird der diakonische Aktionstag angeboten. 

Alle Informationen zu diesem Lernort auf einen Blick

Name der Einrichtung oder Kirchengemeinde

Diakoniestation Speichersdorf

Name Ansprechpartner/-in

Reiß Maria, Pflegedienstleitung

Telefon

09275 1893

E-Mail

 diakoniestation-speichersdorf@francom.de

Homepage

 http://www.speichersdorf-evangelisch.de/index.php?option=com_content&task=view&id=23&Itemid=45

 

 

Strasse, Hausnr.

Rathausplatz 9

PLZ

95469

Ort

Speichersdorf

Das kann man bei uns lernen

Schüler lernen bei uns, mit Senioren umzugehen. Sie lernen, wie Pflegefachkräfte und Ehrenamtliche zusammen arbeiten, damit die Angehörigen der Senioren oder die Angehörigen der Patienten der Diakoniestation an zwei Nachmittagen im Monat entlastet werden. 

Wofür wir stehen

Mit unserer diakonischen Arbeit wollen wir den uns anvertrauten Personen an Leib und Seele dienen und die Familien, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, unterstützen. An den beiden Betreuungsnachmittagen haben die pflegenden Aneghörigen nämlich einmal "Pause".

Was wir unter diakonischem Lernen verstehen

Wir verstehen unter diakonischem Lernen ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Wir können unsere Arbeit als Diakoniestation der jungen Generation zeigen. Unsere pflegerische Arbeit wird dadurch im Umfeld der Schüler und Schülerinnen bekannter. Die Senioren, die zum Betreuungsnachmittag kommen, freuen sich über die Aufmerksamkeit und das Interesse der Schüler an ihrer Lebenserfahrung. Die Schüler lernen mit älteren und teilweise auch behinderten Menschen umzugehen und erwerben diakonische Fähigkeiten und Kompetenzen.

Hierbei lassen wir uns gerne helfen

Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat veranstaltet die Diakoniestation einen offenen Betreuungsnachmittag für demenzkranke, depressive oder einsame Menschen. Von 13:00 - 17:00 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, Lieder und Musik und einen inhaltlichen Beitrag. Die Schüler können sich an diesen Nachmittagen vielfältig engagieren. Sie können z.B. die Kuchen selber backen, den Ehrenamtlichen beim Service an den Tischen helfen, mit den Gästen ins Gespräch kommen oder sich an den Programmpunkten der Nachmittage durch eigene Ideen, durch Musik oder durch kreative Aktionen selber einbringen.

Formen diakonischen Lernens bei uns

einmalige Aktionen

Wie wir Schüler und Lehrkräfte auf ihr Engagement bei uns vorbereiten

Die Schüler können uns in der Diakoniestation besuchen. Wir stellen ihnen unsere professionelle Arbeit in der ambulanten Pflege (Pflege zu Hause) vor.

Wie wir mit Schülern und Lehrkräften die Aktion nacharbeiten

So bestätigen oder anerkennen wir den Einsatz

Unsere Bedingungen

Wenn eine ganze Schulklasse uns beim Betreuungsnachmittag unterstützen will, dann muss die Lehrkraft aktiv mitmachen und anwesend sein.

AGB/Datenschutz bestätigen

Ja