Rubrikenfoto
 

AWO Seniorenzentrum Inge-Gabert-Haus: "Unsere Senioren wollen ihr Wissen weitergeben und durch regelmäßige Begegnungen lernen Senioren und Schüler voneinander!"

Einzelne Schüler, kleine Schülergruppen und Schulklassen (unter aktiver Beteiligung der Lehrkraft) erweitern bei uns ihre sozialen Kompetenzen im Umgang mit Senioren und Menschen mit Handycap. Durch unsere Kooperation mit der Evangelischen Realschule Ortenburg sind unsere Fachkräfte erfahren im Umgang mit Schülern und Schülerinnen. Bei uns gibt es immer etwas zu tun. Schüler können z.B. sehbehinderten Senioren aus der Zeitung vorlesen, kleine Spzaiergänge unternehmen und bei den regelmäßig stattfindenden Bewegungsangeboten mitmachen. Viele unserer Senioren hatten interessante Berufe oder Erlebnisse. Sie wollen ihr Wissen weitergeben und von jungen Menschen hören, was ihnen am Leben und Lernen Spaß macht. Die Mitarbeitenden im Seniorenzentrum geben jedem Schüler ihr Feedback zu den Begegnungen mit den Bewohnern.

Als Lernform wird die wiederkehrende Begegnung angeboten. Die Kooperation mit einem Gymnasium im Rahmen eines P-Seminars ist erwünscht.

Alle Informationen zu diesem Lernort auf einen Blick

Name der Einrichtung oder Kirchengemeinde

AWO Seniorenzentrum Inge-Gabert-Haus Ortenburg

Name Ansprechpartner/-in

Josef Jochum

Telefon

08542 / 41733-0

E-Mail

 seniorenheim.ortenburg@awo-ndb-opf.de

Homepage

 www.senioren-zentrum-ortenburg.de

Strasse, Hausnr.

Fürstenzeller Str. 11

PLZ

94496

Ort

Ortenburg

Das kann man bei uns lernen

Soziale Kompetenzen im Umgang mit Senioren und Menschen mit Handycap. Umgang mit Hilfsmitteln. Kennenlernen der unterschiedlichen Berufsgruppen in einem Seniorenheim. Wissen der Senioren wird an Schüler weitergegeben. Welche Aktivierungsmöglichkeiten gibt es für Senioren.

Wofür wir stehen

1. Wir bestimmen – vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung – unser Handeln durch die Werte des freiheitlichen demokratischen Sozialismus: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

2. Wir sind ein Mitgliederverband, der für eine sozial gerechte Gesellschaft kämpft und politischen Einfluss nimmt. Dieses Ziel verfolgen wir mit ehrenamtlichem Engagement und professioneller Dienstleistung.

3. Wir fördern demokratisches und soziales Denken und Handeln. Wir haben gesellschaftliche Visionen.

4. Wir unterstützen Menschen, ihr Leben eigenständig und verantwortlich gestalten und
fördern alternative Lebenskonzepte.

5. Wir praktizieren Solidarität und stärken die Verantwortung der Menschen für die Gemeinschaft.

6. Wir bieten soziale Dienstleistungen mit hoher Qualität für alle an.

7. Wir handeln in sozialer, wirtschaftlicher, ökologischer und internationaler Verantwortung und setzen uns nachhaltig für einen sorgsamen Umgang mit vorhandenen Ressourcen ein.

8. Wir wahren die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit unseres Verbandes; wir
gewährleisten Transparenz und Kontrolle unserer Arbeit.

9. Wir sind fachlich kompetent, innovativ, verlässlich und sichern dies durch unsere ehren und hauptamtlichen Mitarbeiter und MitarbeiterInnen.

Was wir unter diakonischem Lernen verstehen

Schüler lernen im Alltag, im direkten Umgang mit Senioren und Mitarbeitern unserer Einrichtung. Lernen durch das aktive Tun!

Hierbei lassen wir uns gerne helfen

Zeitung vorlesen, Spaziergänge, Spiele, Bewegungsangebote, Singen und Musizieren,

Formen diakonischen Lernens bei uns

Formen diakonischen Lernens bei uns

wöchentlich wiederkehrende Begegnung

P-Seminar

Wie wir Schüler und Lehrkräfte auf ihr Engagement bei uns vorbereiten

Enge Zusammenarbeit mit den Lehrkräften, Einführungstage in der Einrichtung für Schüler, regelmäßiger Austausch, Infotag für Eltern

Wie wir mit Schülern und Lehrkräften die Aktion nacharbeiten

Regelmäßiges Feedback! Broschüre Diakonisches Lernen

So bestätigen oder anerkennen wir den Einsatz

Abschlußfeierlichkeit mit Bewirtung der Eltern, Großeltern, Schülern und Lehrkräften. Viel Lob, regelmäßiges Fotomaterial, Zeitungsartikel,

AGB/Datenschutz bestätigen

Ja