Rubrikenfoto
 

Pflege im Rheineckhaus des Diakonischen Werkes Memmingen: "Schüler können bei uns eine Erfahrung der ganz anderen Art machen!"

Einzelne Schüler, kleine Schülergruppen und Schulklassen (unter Begleitung und Mitwirkung der Lehrkraft) sind in allen Bereichen des Pflegezentrums des Diakonischen Werkes Memmingen willkommen. Wer sich z.B. überlegt, ob ein pflegerischer Beruf zu ihm oder zu ihr passt, kann die Fachkräfte dorthin begleiten, wo sie die Menschen pflegen und unterstützen (zu Hause oder im Seniorenheim). Wer es sich zutraut, kann die Fachkräfte auch bei einfachen pflegerischen Tätigkeiten unterstützen. Im Caroline-Rheineck-Haus gibt es für die Bewohner regelmäßige Angebote (Basteln, Kochen, Singen, Gottesdienste ...). 

Bei diesen regelmäßigen Angeboten können die Schüler mitmachen, helfen und sich helfen lassen. Manche Bewohner wünschen sich, dass junge Menschen sie bei kleinen Spaziergängen begleiten und sie mit ihnen ein paar Schritte durch Memmingen machen können. Gemeinsam mit dem Ansprechpartner des Pflegezentrums können aber auch eigenständige Ideen der Schüler oder kleinere Projekte in die Tat umgesetzt werden.

Alle Formen des diakonischen Lernens werden angeboten. Das Pflegezentrum des Diakonischen Werkes Memmingen stellt sich außerdem als außerschulischer Partner für ein P-Seminar zur Verfügung.   

Alle Informationen zu diesem Lernort auf einen Blick

Name der Einrichtung oder Kirchengemeinde

Diakonisches Werk Memmingen

Name Ansprechpartner/-in

Herr Bruno Maier

Telefon

08331-758-11

E-Mail

 maier@diakonie-memmingen.de

Homepage

 www.diakonie-memmingen.de

Strasse, Hausnr.

Rheineckstrasse 45

PLZ

87700

Ort

Memmingen

Das kann man bei uns lernen

Einblick in die Lebenswelt pflegebedürftiger älterer Menschen, Respekt und Toleranz gegenüber hilfebedürftigen älteren Menschen und deren Lebensgeschichte, praktischer Umgang mit Hilfsmitteln (z.B. Rollstuhl), Einblick in den Beruf des/r Altenpflegers/in

Wofür wir stehen

Verständnis für die Bedürfnisse und Wünsche älterer Menschen entwickeln und offen und vorurteilsfrei auf sie zugehen können. Durch den Austausch zwischen Alt und Jung soll sowohl das Leben der Schüler/innen als auch unserer Bewohner bereichert werden

Was wir unter diakonischem Lernen verstehen

Verständnis für die Bedürfnisse und Wünsche älterer Menschen entwickeln und offen und vorurteilsfrei auf sie zugehen können. Durch den Austausch zwischen Alt und Jung soll sowohl das Leben der Schüler/innen als auch unserer Bewohner bereichert werden

Hierbei lassen wir uns gerne helfen

-Begleitung und Betreuung unserer Bewohner
-Mitgestaltung von Festen
-Begleitung bei Spaziergängen
-Aufführen von kleineren Musik- oder Theaterprojekten
-gemeinsames Basteln, Kochen, Singen und Musizieren
-der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt

Formen diakonischen Lernens bei uns

soziales Schul(halb)jahr

Formen diakonischen Lernens bei uns

Schülerpraktikum

Formen diakonischen Lernens bei uns

Aktionswoche

Formen diakonischen Lernens bei uns

wöchentlich wiederkehrende Begegnung

Formen diakonischen Lernens bei uns

Aktionstage

Formen diakonischen Lernens bei uns

einmaliger Aktionstag

Formen diakonischen Lernens bei uns

einmalige Aktionen

Formen diakonischen Lernens bei uns

P-Seminar

Wie wir Schüler und Lehrkräfte auf ihr Engagement bei uns vorbereiten

Im Vorgespräch wird der Tätigkeitsbereich vorgestellt, und der Einsatz geplant.
Eine Führung durch das Caroline-Rheineck-Haus wird angeboten.

Wie wir mit Schülern und Lehrkräften die Aktion nacharbeiten

Ein Erfahrungsaustausch erfolgt im Nachgespräch, hier werden Erlebnisse und Eindrücke besprochen.

So bestätigen oder anerkennen wir den Einsatz

Schriftliche Bestätigung des Einsatzes, evtl. Anerkennung als Praktikum.

Unsere Bedingungen

-Bereitschaft, sich auf die Lebenssituation von alten Menschen einzulassen
-Mindestalter 15 Jahre,
-enger Kontakt mit der Schule

AGB/Datenschutz bestätigen

Ja