Rubrikenfoto
 

Bruckberger Heime der Diakonie Neuendettelsau - den Alltag von Menschen mit Behinderung kennenlernen und teilen, Schwellenängste im Umgang mit Menschen mit Behinderung abbauen

In den Bruckberger Heimen leben und arbeiten Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung. Die über 500 Bewohner der Bruckberger Heime leben dabei in ganz unterschiedlichen Wohnformen. Einzelne Schüler und kleine Schülergruppen können durch ein soziales Schulhalbjahr, ein Praktikum oder durch die Form der wiederkehrenden Begegnung Einblicke in den Alltag von Menschen mit Behinderung bekommen. Sie erleben, begleiten und unterstützen dabei Menschen, die in klassischen diakonischen Berufen arbeiten. Sie lernen so das Berufsbild des Heilerziehungspflegers(-in), des Erziehers(-in), des Heilpädagogen(-in), des Sozialpädagogen(-in) oder des Psychologen(-in) kennen.

Die Wohnungen sind in Bruckberg so beschaffen, dass die Bewohner so selbstbestimmt wie möglich leben können. Deshalb arbeiten in Bruckberg viele Menschen als Elektriker, Schreiner oder in der Hauswirtschaft. Schüler können bei diakonischen Aktionstagen oder Schülerpraktika mit Schreinern, Elektrikern oder Hauswirtschafterinnen daran mitarbeiten, dass Bruckberg ein „Ort zum Leben und der Begegnung“ bleibt.

Die Bruckberger Heime stehen in der Tradition von Pfarrer Wilhelm Löhe, einem Wegbereiter der Diakonie innerhalb der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

   

Alle Informationen zu diesem Lernort auf einen Blick

Name der Einrichtung oder Kirchengemeinde

Bruckberger Heime der Diakonie Neuendettelsau

Name Ansprechpartner/-in

Joachim Neuschwander

Telefon

09824/58-0

E-Mail

 BruckbergerHeime@diakonieneuendettelsau.de

Homepage

 www.bruckberger-heime.de

Strasse, Hausnr.

Bernhard-Harleß-Str. 2

PLZ

91590

Ort

Bruckberg

Das kann man bei uns lernen

Abbau von Schwellenängsten in Umgang mit Menschen mit Behinderung. Berufsfelderkundung durch Begleitung und kleine Hilfstätigkeiten. Menschen in folgenden pflegerischen oder pädagogischen Berufen können in den Bruckberger Heimen kennengelernt und begleitet werden: Heilerziehungspfleger(-in), Heilpädagoge(-in), Erzieher(-in), Sozialpädagoge(-in), Psychologie(-in). Menschen in folgenden handwerklichen Berufen können erlebt und unterstützt werden: Hauswirtschafterin, Schreiner und Elektriker.

Wofür wir stehen

Die Bruckberger Heime verstehen sich als Ort zum Leben und der Begegnung. Wir bieten Menschen mit Behinderungen Hilfestellung, Unterstützung und Assistenz mit dem Ziel, so selbstbestimmt wie möglich zu leben und sich als Teil der Gemeinschaft zu erleben.

Was wir unter diakonischem Lernen verstehen

Achtsamer Umgang miteinander, neue Perspektiven kennenlernen, sich selbst neu erleben.

Hierbei lassen wir uns gerne helfen

Mitarbeit im Alltag, Mitgestaltung der Wohnungen

Formen diakonischen Lernens bei uns

soziales Schul(halb)jahr

Formen diakonischen Lernens bei uns

Schülerpraktikum

Formen diakonischen Lernens bei uns

wöchentlich wiederkehrende Begegnung

Formen diakonischen Lernens bei uns

einmaliger Aktionstag

Formen diakonischen Lernens bei uns

P-Seminar

Wie wir Schüler und Lehrkräfte auf ihr Engagement bei uns vorbereiten

Gespräche zum Kennenlernen (Fähigkeiten, Voraussetzungen, Motivation); Präsentation des Praxisfelds in der Schule

Wie wir mit Schülern und Lehrkräften die Aktion nacharbeiten

Reflexion während und nach dem Einsatz

So bestätigen oder anerkennen wir den Einsatz

Schriftliche Bestätigung mit Beschreibung der Tätigkeit und des Erfolgs

Unsere Bedingungen

Schriftliche Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Probeeinsatz nach Vereinbarung und Bedarf

AGB/Datenschutz bestätigen

Ja