Rubrikenfoto
 

Unsere Hörbeispiele

Unsere Initiative ist im Dialog mit Schülerinnen und Schülern entstanden. Martin Dorner hat über 25 Gruppengespräche mit Schülerinnen und Schülern landauf und landab geführt. Ihr Feedback hat unsere Initiative zu dem gemacht, was sie ist. Die Schüler erzählen beispielsweise davon, was sie an ihren Einsatzorten konkret machen dürfen und was "Diakonisches Lernen" mit Schule oder dem Religionsunterricht zu tun hat.

Sozialpraktikum Gymnasium Eckental: Jana, Joris, Felix, Andreas und Matthis erzählen von ihren Begegnungen mit unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen, Schülern mit Behinderung und mit Senioren

Das Sozialpraktikum an der 10. Jahrgangsstufe am Gymnasium Eckental ist für die Schüler im Rahmen der Berufsorientierung Pflicht. Die Schülerin Jana und die Schüler  Joris und Felix wählten für ihr Sozialpraktikum das Hermann-Bezzel-Haus in Nürnberg, ein Senioren- und Pflegeheim der Rummelsberger Diakonie in Nürnberg. Andreas arbeitete bei BAHIA, einer Wohngruppe für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in Nürnberg (Diakonie Rummelsberg). Matthis war zum Sozialpraktikum in der Nürnberger Karl-König Schule, einer Förderschule für Schüler mit einer Behinderung. Im Livemitschnitt erzählen die Schüler, was sie z.B. Flüchtlingen lernen konnten.

Das Gespräch von Martin Dorner mit der Schülerin Jana und den Schülern Andreas, Felix, Joris und Matthis anhören.

Get Flash to see this player.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmitschnitt Diakonisches Lernen an der Evangelischen Realschule in Ortenburg in Kooperation mit dem AWO Seniorenheim

Madhita, Michael und eine Seniorin finden den Plüschteddy gleichermaßen süß

Diakonisches Lernen ist seit dem Schuljahr 2010-11 fach- und jahrgangsübergreifend fester Bestandteil im Unterrichtskonzept der Evangelischen Realschule in Ortenburg/Niederbayern. 14-tägig kommt es zur Begegnung zwischen Schülern und Bewohnern im Seniorenheim der AWO Ortenburg.  

Unter der Anleitung der Pflegekräfte lernen die Schüler, wie man mit älteren Mitmenschen, deren Bedürfnissen und den damit verbundenen Herausforderungen flexibel umgeht.

 

 

Das Gespräch von Martin Dorner mit den Schülern Laura, Michael, Nico, Thomas, Tobias und Ryan aus der Klasse 6b anhören.

Get Flash to see this player.

Das Gespräch von Martin Dorner mit den Schülerinnen Aylina, Eva, Katharina, Laura, Leonie und Madhita aus der Klasse 6b anhören.

Get Flash to see this player.

Das Gespräch von Martin Dorner mit den Schülern Antonia, Antonia P., Christina, Lukas, Sandro, Sophia und Tabea aus der Klasse 5b anhören.

Get Flash to see this player.

Das Gespräch von Martin Dorner mit den Schülerinnen Anna-Lena, Jasmin, Katharina, Lea, Melanie und Selina aus der Klasse 5b anhören.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmittschnitt Diakonische Aktionswoche/Sozialpraktikum 10. Klasse Gymnasium Eckental

Isabella und eine Bewohnerin aus dem Rummelsberger Stift St. Lorenz in Nürnberg haben Spaß mit dem weichen Stoffball

Zum Schulprofil des Gymnasiums Eckental gehört das einwöchige Sozialpraktikum für alle Schüler und Schülerinnen in der 10. Klasse. OStR Markus Feiler (kath. Religion, Deutsch, Geschichte) bietet den Schüler eine große Anzahl an Lernorten z.B. in Kirchengemeinden, der Caritas, der Diakonie und bei städtischen sozialen Einrichtungen an.

Die Schülerinnen Eleni, Isabella und Marlene haben sich für ihr Praktikum das Rummelsberger Stift St. Lorenz (Senioreneinrichtung) in Nürnberg ausgesucht. Die Schüler Yannick, Simon und Max haben sich für das Martha-Maria Krankenhaus (Diakoniewerk der Evangelisch-Methodistischen Kirche) in Nürnberg entschieden.

Das Gespräch von Martin Dorner mit Eleni, Isabella und Marlene aus dem Rummelsberger Stift St. Lorenz anhören.

Get Flash to see this player.

Max (mit Essenstablett), Yannick (hinter dem Krankenbett) und Simon (mit Bltudruckmessgerät) aus der 10. Klasse des Gymnasiums Eckental bei ihrem Sozialpraktikum/Diakonische Aktionswoche im Nürnberger Krankenhaus Martha-Maria

Das Gespräch von Martin Dorner mit Yannick, Simon und Max aus dem Krankenhaus des Diakoniewerks Martha-Maria anhören.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmittschnitt Diakonischer Aktionstag Klasse 4c der Grundschule Augsburg-Kriegshaber bei "Nicht nur ein Ma(h)l!"

Schüler der Klasse 4c der Grundschule aus Augsburg-Kriegshaber kochen gemeinsam mit einem Team aus Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde St. Thomas und ihrer Lehrerin Daniela Ecker ein komplettes Menü für die etwa 80 Gäste des diakonischen Mittagstisches "Nicht nur ein Ma(h)l!". Anisa, Alex, Daniele, Dennis, Dilara, Ernst und Melike erzählen im Gespräch mit Martin Dorner warum sie anderen Schülern eine ähnliche Erfahrung wünschen.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmitschnitt Diakonischer Aktionstag Paul-Pfinzing Gymnasium Hersbruck

Cartoon Antonia Keiser

Anne, Alia, Jule, Juliane und Laura aus der 8d des Paul-Pfinzing Gymnaisums beantworten u.a. die Frag, was „der diakonische Aktionstag mit dem Religionsunterricht zu tun hat“.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmittschnitt Diakonisches Praktikum der 9. Klassen der Staatlichen Realschule Helmbrechts im Seniorenhaus Helmbrechts der Diakonie Hochfranken

Elene und Katharina beim Ausflug mit einer Bewohnerin auf dem Bauerhof und Hofladen der Familie Tutsch bei Selbitz in Oberfranken

10 Schülerinnen und Schüler haben ein diakonisches Praktikum in den Hausgemeinschaften des Seniorenhauses Helmbrechts geleistet. Martin Dorner spricht am Ende des Schuljahres mit den Schülerinnen Franziska, Elene und Katharina. Sie erzählen u.a. welche Menschen ihnen begegnet sind. Svenja, Romina, Ann-Kathrin, Denise und Pascal vergleichen das Erlebte mit dem, was sie sonst im Rahmen des Unterrichts lernen.

Das Gespräch von Martin Dorner mit Franziska, Elene und Katharina anhören 

Get Flash to see this player.

Das Gespräch von Martin Dorner mit Svenja, Romina, Ann-Kathrin, Denise und Pascal anhören 

Get Flash to see this player.

Gesprächsmitschnitt Knabenrealschule Neumarkt i.d.Opf.

Ein Gespräch von Martin Dorner mit den Realschülern Philipp und Timo (10. Klasse) über ihre Erlebnisse in der Diakonie Neumarkt und mit den beiden Neuntklässern Florian und Phil. Florian und Phil haben sich an mehreren Samstagen der Krankenhaushilfe zur Verfügung gestellt.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmittschnitt diakonisches P-Seminar "Dimensionen des Helfens" am Paul-Pfinzing Gymnasium Hersbruck (StR Andreas Beck)

Julia, Kathrin, Klara, Laura, Luisa, Marcus, Marina, Oskar, Paula und Yessica mit Präsident Michael Bammessel, OStD Klaus Neunhoeffer; StR Andreas Beck und Pfarrer Martin Dorner im Diakonischen Werk Bayern

Die Abiturienten äußern sich über prägende Begegnungen z.B. mit jugendlichen Asylbewerbern.

 

 

Hören, wie Paula, Luisa, Laura und Yessica z.B. über ihre Begegnungen mit Kindern mit Behinderung und mit Asylbewerbern aus dem Iran reflektieren.

Get Flash to see this player.

 

Hören wie Julia, Kathrin, Klara, Marcus, Marina und Oscar z.B. auf die Frage antworten, was ihnen dieses P-Seminar für ihre Berufs- oder Studienwahl bringt.

Get Flash to see this player.

Gesprächsmitschnitt diakonisches P-Seminar "Mensch und Menschlichkeit" am Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld (StD Karl Küfner)

 

Mit "Geschichten gehen durch den Magen" gelingt den Marktheidenfelder Abiturienten eine Generationenbegegnung der besonderen Art.

Hören warum Alexandra, Esther, Laura, Barbara, Kirsten und Teresa denken, sie "hätten durch das diakonische P-Seminar etwas für ihr Leben gelernt!"

Get Flash to see this player.

Amelie, Moritz, Miriam, Greta, Leon, Luise und Tammo und Mirjam erzählen die Geschichte eines Bewohners oder einer Bewohnerin, die sie am Meisten beeindruckt hat!

Get Flash to see this player.

Was ist der Gewinn für eine diakonische Einrichtung, sich auf den Prozess des diakonischen Lernens einzulassen?

Die Sozialpädagogin und Gerontopsychiatrische Fachkraft Friederike Döring arbeitet im Diakonischen Seniorenzentrum Haus Lehmgruben in Marktheidenfeld. Sie ist in dieser Einrichtung der Rummelsberger Diakonie u.a. für die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen zuständig.

Hören, warum sich das Seniorenheim für ein P-Seminar zur Verfügung gestellt hat und was der Gewinn für die Einrichtung ist.

Get Flash to see this player.

Get Flash to see this player.